Archiv für Februar 2011

Hue, alte Kaiserstadt und Zitadelle

Nach einer sehr unruhigen, lauten und rumpeligen Fahrt mit dem Nachtzug sind wir heute in Hue angekommen. Die Eisenbahnen hier sind in einem Zustand, der in Deutschland nicht mehr zugelassen werden würde.

Wir waren jedoch froh, auf Betten, ohne weitere Mitreisende im Abteil zu reisen (statt, z.B. im Bus). Mehr als 60km/h sind wir aber mit Sicherheit auch nicht gefahren, dazu waren die Schienen viel zu uneben und rumpelig.

image280211001

Am nächsten Morgen konnten wir sogar ein wenig von der Landschaft sehen.

image280211005

image280211006

Die Ankunft in Hue war ein wenig stressig, weil uns wieder jede Menge „Spam“ erwartete – in Form von Taxi- und Mopedtaxi-Fahrern, die alle merkten, dass wir etwas orientierungslos aus dem Bahnhof stapften.

Wir hatten bereits ein Hotel gebucht, suchten also nur noch nach einem Taxi. Die Taxifahrer hatten alle ein „Familienhotel“, für das sie Gäste suchten. Somit waren wir sofort von einer Wolke von Taxifahrern mit wedelnden Flyern umgeben, die wir nur mühselig wieder loswerden konnten. Das ist Spam, wenn man mich fragt 🙂

Auch der Taxifahrer, der uns lediglich gemäß Taxameter zu unserem gebuchten Hotel fahren sollte, hielt erst mal bei einem anderen Hotel, das sehr ähnlich hieß, bevor er uns endlich beim richtigen Hotel absetzte. Bevor er beim ersten Hotel vorfuhr telefonierte er noch, vermutlich hat er sie vorgewarnt sich so zu verhalten, als hätten wir dort gebucht.

Vom Hotel aus ging es fast sofort weiter zur alten Zitadelle, das Highlight von Hue. Das ganze Gebiet ist riesig, hat einen Umfang von 10km und war insbesondere im 19. Jahrhundert Sitz der Kaiser. Im Vietnamkrieg wurde viel zerstört, nach 1975 interessierte sich im sozialistischen Vietnam kaum jemand für den Wiederaufbau „feudaler“ Gebäude. Erst als man es als Einnahmequelle durch Tourismus erkannte, fing der Aufbau wieder an.

image280211009

image280211016

image280211021

image280211020

Das ganze Gebiet ist teilweise noch gut erhalten, teilweise nicht, und teilweise wieder aufgebaut.

image280211019

image280211027

Hier in Hue ist es bereits deutlich wärmer als im Norden, der Spaziergang durch die Tempel- und Palastanlagen dadurch etwas mühseliger – und überhaupt: irgendwie fangen diese Dinge an, sich immer mehr zu gleichen.

Wir beschliessen, morgen nach Hoi An und dann ggf. Mui Ne weiterzufahren, und ein paar Tage „Chill-Programm“ zu starten, bevor wir rund um Saigon und dem Mekong Delta die letzten Sehenswürdigkeiten besichtigen. Es verbleiben uns immer noch sage und schreibe 8 Tage, die wir verplanen können.

Fotos: Hue, Alte Kaiserstadt Und Zitadelle

Hanoi (dieses Mal bei Sonnenschein)

Wir haben letztendlich die Zugfahrt gestern abend ausfallen lassen, damit ich heute doch noch zur Internationalen Klinik hier in Hanoi gehen konnte. Das Krankenhaus in Ha Long City machte keinen sehr vertraunswürdigen Eindruck, die Meute an Schwestern und Ärzten schien ratlos, und als ich mich auf die Liege legte um mich untersuchen zu lassen konnte ich an der Decke Schimmel sehen. In der internationalen Klinik Hanoi ging die Untersuchung schnell, ein kompetent wirkender Franzose untersuchte mich und nach ca. 45 Minuten waren wir wieder draußen.

Zwar haben wir dadurch unerwartet einen Tag mehr in Hanoi verbracht, als ursprünglich gedacht, konnten die Stadt so aber auch bei bestem Sonnenschein bewundern.

In einer der Gassen stellten wir fest, dass die Polizei doch ab und an für Ordnung sorgt – das aber gleich sehr drastisch. Die kleinen Läden haben auf dem Gehweg alle eine weiße Linie, die den Ausstellungsbereich eingrenzen soll. Aber natürlich stellen alle ihre Waren soweit wie möglich auf den Gehweg, entweder bis ganz zur Straße oder bis zu den parkenden Mofas.
Also fährt ein kleiner Trupp mit Transporter und 5-6 Polizisten durch die Gassen uns beschlagnahmt einfach alles, was sich vor der weißen Linie befindet.

image009

image010

image011

Zum Schluss kaufte ich doch noch ein T-Shirt auf offener Straße – und habe vermutlich viel zu viel bezahlt, denn auf einmal kamen auch alle anderen Straßenhändler an und wollten mir etwas verkaufen. Eine Dame wurde regelrecht sauer, weil ich ihr keinen Hut abkaufen wollte…

Heute Abend geht’s endlich mit dem Nachtzug nach Hue.

Ha Long Bucht

Die letzten beiden Tage stand der erste Höhepunkte dieser Reise auf dem Plan! Die Ha Long Bucht.

image250211052

Die Ha Long Bucht ist ein Inselgebiet von ca. 1500 km² und besteht aus ca. 1969 Kalkfelsen, und ist Teil von dem UNSECO Weltkultur Erbe…… .
Wir haben kurzfristig ohne Probleme eine Tour gebucht, die uns zwei Tage durch Buchten geführt hat!

image250211034

Leider hat die Sonne nicht geschienen, es war etwas bewölkt! Schon im Reiseführer wurden wir darauf hingewiesen, das es hier, zu dieser Jahrenzeit entweder bewöklt ist, oder halt Sonnenschein. Wir hatten ersteres was auch nicht so schlecht war. Somit war es nicht so heiß und man konnte, bei entspannten Temperaturen (25°C) die Inselwelten bestaunen.

image250211001

image250211005

image250211002

Nach der Anfahrt von Halong Bay City, stand als erstes eine Führung durch die Cave von Halong auf dem Programm.

image250211025

image250211029

image250211030

Anschließend konnte man je nach belieben mit einem Kajak durch die Bucht fahren…… . An „Land“ auf dem schwimmenden Dörfern war das Programm aber viel spannender und beeindruckender. Wir hatten bei der Reisevorbereitung schon eine Dokumentation von den schwimmenden Dörfer der Ha Long Bay gesehen, und darum war dieser „Liveeindruck“ wirklich toll!

image250211036

image250211037

image250211038

Die Frau rührt gerade Hartz an um die Boote abzudichten, das kleine Kind im Hintergrund telefoniert gerade mit dem Handy..;-)
Auch das Essen ist hier immer ganz frisch, zumindest wenn es sich um Meeresfrüchte handelt.

Weitere Bilder in der Gallerie des Tages.

Danach folgte ein bunter Abend mit Vietnameischer Karaoke! Komische Erfahrung! Aus Respekt wurden keine Fotos gemacht! 😉

image250211016

Schade nur: Roland hatte sich schon vor der Bootsfahrt etwas eingefangen und musste die zwei Tage komplett in der Kabine verbringen.

Fotos: Ha Long Bucht

Auf den Strassen von Hanoi

In Hanoi gesehen …. .
Modische Menschen mit einem Sinn für schöne Städte!

image240211029

 

Die Vietnamesische Lösung!!

image240211030

Es hat zwar sehr lange gedauert, und der Motor hat geheult wie verrückt, doch sie haben es geschafft!!! 😉

image240211031

 

Roland der Grosse
Mal genau hingesehen…… .

Entweder stimmt das Format von Roland nicht zur Bank….. …oder die Bänke werden hier einfach „anders formatiert…“.

image240211104

 

Ein Café auf der Strasse eröffnen……
Ein paar Getränke und ein paar von den kleinen Plastikhockern und schon ist es eröffnet!!

image240211033

image240211063

 

Mit Kamm und Schere

Mit Friseursalons in Vietnam läuft ähnlich wie bei den Cafés …… .

image240211130

image240211131

 

Hanoi, Ho Chi Minh Mausoleum, Westsee, Literaturtempel und französisches Viertel

Wenn wir im Reiseführer nachgesehen hätten, dann wären wir heute früher zum Ho Chi Minh Mausoleum gefahren. Die Öffnungszeiten sind anscheinend dazu gedacht, Touristen wie uns fern zu halten: 7:30 bis 10:30 Uhr morgens. Den Rest des Tages hat es geschlossen! Wir kamen natürlich erst gegen 13 Uhr dort an und konnten es somit nur noch von außen sehen.

image240211002

Somit sind wir lediglich einmal drumherumgelaufen (mehr Bilder in der Gallerie von heute) und haben die sozialistische Prachtpralerei des gigantischen Mausoleums und des riesigen Platzes davor bewundert, bevor wir und zum zweiten Programmpunkt aufgemacht haben.

Etwas weiter nördlich befindet sich der Westsee mit der Tran Quoc Pagode, der ältesten Pagode der Stadt. Sie liegt auf einer kleinen Insel am Südwestufer des Sees und hat einen kleinen, durch viele Reiseführer bekannten Turm.

image240211037

image240211040

Während wir auf dem Gelände der Pagode entlang schlenderten und viele Fotos machten, wurden wir sogar Zeuge eine kleinen Gottesdienstes (wenn sie das hier überhaupt so nennen).

image240211056

Auch sehr kurios: an einigen der Altare (wenn man auch das hier so nennt) stehen kleine Türme mit 7up oder Coladosen. Warum auch immer…

image240211046

Vom Westsee aus sind wir zurück nach Süden gelaufen, nochmals am Mausoleum vorbei bis zum Literaturtempel. Über mehrere Innenhöfe zieht sich dieser sehr chinesisch anmutende Tempel über mehrere Häuserblocks und könnte eine Oase der Ruhe und des Meditierens sein. Leider ist das ständige Hupen und Knarren der Mofas auch hier immer noch zu hören. Dennoch eine sehr schöne Anlage mitten in einer so unruhigen, hektischen Stadt.

image240211085

Das Eingangstor zum Literaturtempel.

image240211052

Chinesisch anmutende Lampions.

image240211101

Einer der Innenhöfe des Tempels.

Was uns mittlerweile zum wiederholten Male auffällt: Die Leute werfen offensichtlich überall Geldspenden hin oder rein. Im Tempel standen mehrere Glasvitrinen, die an der einen oder anderen Stelle nicht komplett abgedichtet waren. In diese Schlitze haben die Vietnamesen Geldscheine geworfen, meistens hunderter oder tausender (zum Vergleich: 27.000 Vietnamesische Dong sind 1 Euro). Auch auf dieses Dach werfen sie ihre Spenden:

image240211120

Bei den „Altaren“ der alten Pagode wurde das Thema Spenden im übrigen etwas professioneller, auch für größere Summen umgesetzt:

image240211139

Vom Literaturtempel aus sind wir zum Frazösischen Viertel südlich der Altstadt gefahren. In Hanoi Taxi zu fahren ist gar nicht so teuer – man fährt durch die halbe (Innen-) Stadt für unter 2 Euro. Viel nervenaufreibender sind die Schwärme von Mofas um einen herum. Ständig hat man das Gefühl, der Taxifahrer schiebt den Mofa-Fahrer der direkt neben mir an der Fensterscheibe zu kleben scheint einfach zur Seite.

Gehupt wird in einer Tour mit unterschiedlichsten Signalen, als gäbe es tatsächlich eine einheitliche Hupsprache in Hanoi. Gut ist: irgendwann ist das Gehupe einfach Teil der gesamten, immensen Geräuschkullisse und man nimmt es nicht mehr so recht wahr.

Das Französische Viertel besteht aus eher schachbrettartig angeordneten Alleen mit Bäumen und vielen Prachtbauten im Kolonialstil. Wir haben uns an der alten, wirklich schönen Oper raussetzen lassen, die Straßen jedoch, die wir anschliessend entlang gegangen sind, waren relativ langweilig. Wir sind jedoch nicht besonders weit gekommen, da uns nach all der Lauferei der letzten Tage die Füße wehtun.

Auch in diesem Viertel gab es wieder typisch vietnamesische „Cafes“: große Gruppen von Vietnamesen in dicken Jacken, die auf kleinen halbhohen Schemeln sitzen, Tee trinken und Sonnenblumenkerne aufpulen und essen. Wirklich erstaunlich: Die Bürgersteige sind voll von Sonnenblumenkernschalen (wenn sie nicht gerade von Mofas blockiert werden).

image005
(Dem aufmerksamen Betrachter wird nicht entgangen sein, dass das Foto von gestern ist – die Cafes im Französischen Viertel sahen aber genau so aus.)

Morgen früh holt uns der Bus zur Halong Bucht ab, die nächsten zwei Tage sind wir auf einer „Dschunke“ (auf Englisch: „Junk“) unterwegs und werden vermutlich kein Internetzugang haben. Daher wird es das nächste Update erst am 26. oder 27. Februar geben.

Hanoi: Einkaufen mal anders…. .

Hier in Hanoi bekommt man viele Lebensmittel direkt an jeder Ecke!!

Fischmann:

image230211040

 

Schlachter:

image230211041

 

Geflügel:

image230211043

image230211032
Noch mal Schlachter
mit Handtaschen statt Platiktüten (siehe Hintergrund). Und was macht die Hand der Frau da überhaupt????? ;-?

image230211044

 

Gemüseladen unterwegs …..

image230211046

 

Imbiss an der Strasse …..

image230211047

 

Schanzen Feeling …… .

image230211048

image230211049

 

Roland auf der Suche nach einer Hose…
Da auf der Strasse wirklich kein Platz war für den Roller der Besitzerin mußte er natürlich im Laden geparkt werden….

image230211056

 

Hanoi, Anreise und Altstadt

Hanoi ist hektisch, laut, eng und wirr – und dennoch irgendwie sympathisch. Das Wetter lässt allerdings zu wünschen übrig. Die Wolken hängen so tief, dass wir bei der Landung erst kurz vor Touchdown den Boden sehen konnten. Es nieselt und ist „kühl“ – sprich angenehme 18-20 Grad. Kalt genug, dass die Vietnamesen bereits dicke Jacken, Handschuhe und Schals tragen, während mein Bruder und ich uns im Kapuzenpulli ganz wohl fühlen.

image230211009

Die Anreise war etwas anstrengend – da unser Flug nach Hanoi mit AirAsia bereits um 6:50h von Bangkok abflog, mussten wir mitten in der Nacht um 4 Uhr aufstehen. Beim Auschecken trafen wir an der Rezeption einen Leidensgenossen aus Österreich, der dieselbe Route hatte und bis Hanoi unser Reiseabschnittsgefährte wurde.
Gegen 11 Uhr kamen wir nach einer einstündigen Fahrt vom Flughafen in Hanoi an und wurden vom Lucky 2 Hotel empfangen. Das Hotel ist großartig. Sehr saubere schöne Zimmer, Balkon zur engen Gasse raus, wir sind im 3. Stock, da hat man schon ein wenig Blick.

image230211003

Das Zimmer hat zudem eine gekühlte Minibar, einen Fernseher und einen PC mit Internetanschluss. Das ist relativ viel Luxus für $30,- für das Zimmer.

image230211002

Achja: WLAN gibt es auch, auf jeder zweiten Etage steht mitten im Flur ein Router:

image230211007

Das erste, was wir unternommen haben, war die Buchung der nächsten 2 Etappen: eine 2 Tages Tour zur Halong Bucht (geht übermorgen los) und dann direkt im Anschluss eine Zugfahrt über Nacht nach Hue.

Erst dann haben wir uns ins Verkehrsgetümmel gewagt, im wahrsten Sinne, haben die Altstadt erkundet und den Hoan Kiem See (ich erspare uns mal ein naheliegendes, schlechtes Wortspiel) besucht. Auf dem See gibt es eine Insel mit dem Ngoc Son Tempel, den wir für sage und schreibe 10.000 Dong Eintritt besuchten. (Kurze Fußnote: einmal zum Geldautomaten gehen, Bargeld für 2 Tage abheben, und schon ist man Millionär – das geht schnell beim Vietnamischen Dong!)

image230211017

image230211020

Die Altstadt ist ein Gewirr aus engen Straßen, dünnen, teilweise nur wenige Meter breiten Häusern und viel zu vielen Mofa Fahrern, die den gesamten Stadtteil mit einem unglaublichen Hupkonzert beschallen.

Die Häuser sind so dünn und eng gebaut, damit möglichst viele Familien Ladenflächen zur Straße nutzen können. Bezeichnend ist auch die Tatsache, dass in den Straßen meist Händler mit ähnlichen Produkten sitzen. In einer Straße gibt es nur Klamotten, viele hundert Meter lang, in anderen nur Schmuck, Holzschnitzereien oder Büro- und Schreibbedarf. Das resultiert noch aus der Historie, dass sich die Zünfte so organisiert haben.

image230211055

image230211031

Der Verkehr hier in Hanoi ist wirr, hektisch, scheint keinen klaren Regeln zu folgen – rote Ampeln werden z.B. lediglich wie gutgemeinte Ratschläge behandelt – und wenn man nicht selbstsicher einfach losläuft, um eine Straße mit endlosen Ketten von Mofa-Fahrern zu überqueren, dann wird man endlos warten.
Wenn man allerdings ohne zu Zögern losläuft, mit gleichbleibender Geschwindigkeit die Straße überquert, dann fahren die Mofas und Autos einfach um einen herum. Faszinierend und total simpel, wenn man sich traut. Helmpflicht: gibt’s anscheinend nur für die erwachsenen Fahrer. Mitfahrende Kinder tragen selten einen Helm.

Was man sonst noch so im Getümmel sieht: Frauen mit kegelförmigen Hut, die ihre Waren an einer Stange wie an einer Waage durch die Gegend tragen, und Cyclos, die Touristen durch die Gegend karren:

image230211035

image230211042

Jetzt sitzen wir im Moca Cafe, wo wir heute mittag bereits gegessen haben. Eines der wenigen für den westlichen Wohlfühlgeschmack eingerichteten Cafes. Andere Cafes hier in der Nähe, z.B. beim Vorplatz der Kathedrale (ja, es gibt hier wirklich eine!) sehen von weitem sehr nett aus, haben aber gar keine richtigen Tische und Stühle, sondern nur jede Menge ca. 30 Zentimeter hohen Plastikhocker, die wahlweise zum Sitzen oder als Tische benutzt werden. Dort sieht man nur Vietnamesen – hier im Moca Cafe nur Touristen.

image230211049

Es gibt hier auch kostenloses WLAN. Und es gibt schlechte Neuigkeiten: Facebook ist in Vietnam tatsächlich gesperrt! Das heißt: Die nächsten 14 Tage haben wir keinen Zugriff auf Facebook. Die längste Facebook-Pause für mich in den letzten 4 Jahren.

Fotos: Hanoi Vietnam

Werbung
RSS Abo
 RSS abonnieren
Werbung