Der nächste Urlaub: eine Mittelmeer Kreuzfahrt.

 

Die nächste Reise steht an. Ab Sonntag geht es für 1 Woche zum Mittelmeer. Wir fahren mit der AIDA Aura von Antalya über Rhodos, Kreta, Dubrovnik, Zadar nach Venedig.

 

Aida Kreuzfahrt

 

Es ist das erste Mal für mich, auf einer so langen Kreuzfahrt durch die Gegend zu schippern. Es wird eine interessante Mischung aus Sightseeing schöner Altstädte, Cluburlaub und Tauchurlaub werden.

 

 

Print Friendly

Letzter Tag in Sambava und Rückreise

 

Nachdem alle Exporteursbesuche abgehakt sind und wir auch die Vanilleplantage besichtigt haben, stellt sich uns die Frage, wie wir die restliche Reise bestreiten. Es ist etwas kniffelig, denn die ursprüngliche Planung sah vor, dass wir via Antananarivo nach Nosy Be fliegen, eine wunderschöne kleinere Insel nordöstlich von Madagaskar. Von da aus sollte es mit einer Fähre nach Ambanja weitergehen, wo der Geschäftspartner meines Onkels eine Kakaoplantage hat.

Der Wetterbericht sieht für die nächsten Tage allerdings sehr viel Regen voraus, sodass Nosy Be und Ambanja sehr trist und langweilig werden können. So beschließen wir, nicht nach Nosy Be zu fliegen.

Wir müssen den Flug nach Antananarivo jedoch definitiv antreten, da es von Sambava oder Antalaha in den nächsten Tagen keinen Flug mehr geben wird, den wir nehmen können.

Da Antananarivo als Stadt allerdings auch nicht sehr interessant ist und auch die Umgebung wenig bietet, treffen wir die Entscheidung, diese Reise nach bereits 4 Tagen zu beenden.

Wir fahren noch zu zwei Exporteuren, teils um zum letzten Mal Vanille zu begutachten, teils um Muster für später abzuholen und drehen zeitgleich eine weitere Runde durch den Ort.

Mittags essen wir bei dem Geschäftspartner meines Onkels zu Mittag. Wir können unseren Flug nicht verpassen, denn wir müssen uns erst vom Mittagstisch erheben und zum Flughafen fahren, wenn wir das Flugzeug landen hören. Außerdem, so sagt man uns, wisse der Pilot, dass er nicht ohne uns losfliegen dürfe. Immer wieder interessant, was die Beziehungen des Geschäftspartners alles ermöglichen.

In Antananarivo kaufen wir noch ein paar Souvenirs auf einem Touri-Markt und schlagen ein paar Stunden im traditionellen Hotel Colbert tot, in dem schon meine Großeltern in den 1960ern übernachtet haben. Dann treten wir die Rückreise nach Paris an und 4 intensive Tage auf der Insel der Vanille finden ihr Ende.

 


 

Print Friendly

Sambava und die Vanille Plantage

 

(Kurz vorab: Die letzten Tage waren sehr ereignisreich und angefüllt mit wenig Zeit für Arbeit am Computer, gleichzeitig war das WLAN fast überall sehr bescheiden. Daher werden diese Blogposts der letzten 2 Tage erst fertig, als wir schon längst wieder in Hamburg sind.)

 

Wir frühstücken bei Marie Helene und Bernd. Anschließend führt uns Marie Helene durch ihren Garten hinter der Apotheke sowie durch die Zahnarztpraxis. Bernds Zahnarztpraxis ist im Haus nebenan, das auch den beiden zu gehören scheint. Seine Praxis ist in ganz Madagaskar berühmt, teilweise reisen die Patienten aus anderen Städten an, um sich bei ihm Prothesen machen zu lassen, das ist sein Spezialgebiet.

 

Heute besuchen wir nur noch einen Exporteur. Mein Onkel kennt ihn schon seit 40 Jahren, die beiden sind ebenfalls gute Freunde. Dieser Exporteur exportiert fast ausschließlich schwarze Vanille und lässt die Vanille von ca. 60 bis 80 Arbeiterinnen auf Kacheltischen sortieren, was für hiesige Verhältnisse sehr fortschrittlich, aber auch sehr untypisch ist. Meistens werden die Vanilleschoten auf Leinentüchern sorgiert.

 

 

 

Gegen Mittag fahren wir die 80km zurück nach Sambava. Kurz vor Sambava werden wir von der Polizei angehalten. Der Polizist verlangt nach den Autopapieren, die wir zwar dabei haben, es aber nicht wissen. Mein Onkel erklärt, dass das Auto seinem Geschäftspartner, den jeder in Sambava kennt, gehört und der Polizist ruft ihn an und verlangt, dass mein Onkel mit seinem Geschäftspartner spricht.

 

Der Polizist hat Humor, denn als mein Onkel sagt: „der Polizist hat gesagt, dass er mich ins Gefängnis stecken will“, ruft der Polizist erschrocken „das habe ich gar nicht gesagt“ und wir alle lachen.

 

Letztendlich will der Polizist nur Geld haben, das weiß mein Onkel schon als der Polizist uns angehalten hat, denn es ist anscheinend jedes Mal dasselbe. Er zählt 10.000 von der lokalen Währung ab (ca. 4 Euro) und gibt sie ihm.

 

Am Nachmittag fahren wir auf eine Vanille Plantage. Die letzte Station dessen, was wir unbedingt in Madagaskar sehen wollten.

 

Um zur Plantage zu gelangen müssen wir mit einem Offroad tauglichen Allrad Fahrzeug fahren, denn es ist eine abenteurliche Piste hoch in den Busch, oberhalb von Sambava. Es geht über steile, vom Wasser in Furchen gewaschene Wege, anfangs fahren wir über eine sehr wackelige Brücke aus Holzbohlen über einen kleinen Fluss.

 

 

Die Plantage ist ein ca. 60 Hektar großes Grundstück mitten im madagassischen Busch und gehört dem Bruder des Geschäftspartners meines Onkels. Dort baut er neben Vanille auch noch Gewürznelken, Zimt, Zitronengras, Pfeffer, Kaffee und vieles mehr an. Alles wächst hier und da, man hat das Gefühl es ist ein totales Durcheinander. Ein ganz normaler Dschungel eben.

 

 


Wir sehen Treibhäuser, die aus Palmenwedeln gemacht sind, in denen kleine Ebenholzbäume, Palisanderbäume und ähnliches gezüchtet werden. Auch ein Wespennest an einem kleinen Zweig finden wir auf unserem Weg, beinahe wären wir dagegen gekommen.

 

 

Zwischendrin gibt es immer wieder Flächen, auf denen sehr viele Vanille Pflanzen wachsen. Die Lianen ranken an Bäumen oder Buschpflanzen hoch – oder einfach nur auf Stöcken, die die Bauern in den Boden gerammt haben. Es sind keine geordneten Reihen wie auf einem gepflegten Deutschen Acker, sondern unregelmäßig alle 1-2 Meter eine Liane, die sich ca. 1 Meter bis 1,70 Meter hochschlängeln.

 

 

Es ist die Zeit, in der die grünen Vanilleschoten wachsen und gedeihen. Daher ist der viele Regen, den es in diesen Tagen im März gibt, sehr gut für die Vanille. Es wachsen viele lange und dicke Schoten an den Lianen.

 

 

 

Während wir durch den Busch laufen, werden wir von drei der Bauern unseres Bekannten begleitet, die teilweise Barfuss laufen! Einer von ihnen, relativ jung, hat eine Machete dabei und zeigt uns erst, wie man die Rinde vom Zimtbaum entfernt, um Zimt zu gewinnen, später öffnet er sehr geschickt Kokosnüsse, aus denen wir das Kokosnusswasser trinken, was sehr erfrischend ist.

 

 

Nur zwei Minuten, nachdem wir ins Auto einsteigen, um zurück nach Sambava zu fahren, fängt der übliche nachmittägliche heftige Regenguss an, den es in der jetzigen Regenzeit häufiger gibt. März ist der Monat mit der höchsten Regenmenge des Jahres.

 

Abends sind wir bei einem der Exporteure eingeladen, der ein sehr amerikanisch anmutendes Haus direkt am Meer im Süden von Sambava bewohnt. Wir sitzen auf der riesigen Terrasse, das Meer bereite in ca. 20 Metern Entfernung eine angenehme Rauschkulisse. Nach einem weiteren 3 Gänge Menü – wir bekommen überall immer mindestens 3 Gänge kredenzt – kehren wir ins Hotel zurück.

Print Friendly

Antalaha

 
Antalaha ist der zweite größere Ort der Vanille Region „SAVA“ mit ebenfalls vielen Exporteuren. Früher war es das Zentrum des Vanille Handels, mittlerweile hat sich das allerdings nach Sambava verlagert.

Wir fahren auf einer gut asphaltierten Straße die 80km gen Süden, vorbei an vielen kleinen Dörfern mit Holzhütten mit Dächern aus Palmenblättern. Zwischendurch immer wieder Buschwerk und ausgedehnte grüne Flächen mit Palmen, dahinter die Gebirgsketten des Inlands. Einen Dschungel mit großen Bäumen gibt es hier nicht, auf Madagaskar ist im Laufe der Jahrzehnte fast alles abgeholzt worden.

Entlang der Straße gibt es viele Fahrradfahrer und Fußgänger – insbesondere sieht man immer wieder Frauen, die ihr „Gepäck“ auf dem Kopf balancierend tragen.
 

 

 
In Antalaha besuchen wir nicht nur einige Exporteure, sondern auch Marie Helene Kam Hyo und Bernd Zschocke, zwei langjährige Freunde meines Onkels. Marie Helene betreibt eine Apotheke und Bernd ist Zahnarzt. Sie ist Madagassin, er Deutscher, wie sein Name bereits verrät. Die Apotheke ist allerdings nicht das einzige, was Marie Helene dort im Ort betreibt, doch dazu später mehr.
 

 
Nachdem wir die beiden in Marie Helenes Apotheke begrüßt und die Uhrzeit für ein gemeinsames Mittagessen geklärt haben, fahren wir zu einem Exporteur, wo wir erneut sehen, wie viel manuelle Arbeit notwendig ist, bis die Vanille in Europäischen Küchen ankommt. Wir sehen unzählige Arbeiterinnen, die nach Feuchtigkeit und Schotenlänge sortieren, in Bündel binden, in Kisten packen, und vieles mehr.

Eine wirklich besondere Station unserer Exporteurs-Roadshow will mein Onkel nur aus Neugier ansteuern. Die Exporteurin kennt er noch nicht, anscheinend ein neuer Betrieb. Es scheint alles etwas unorganisiert und chaotisch, die Exporteurin selbst steht in Mitten des Trubels in einem luftigen gelben Sommerkleid und High Heels, als wäre sie nach unserem Besuch im Szene Café von Antalaha verabredet. Falls es so etwas dort überhaupt gibt. Aber zu Preisen und Mengen kann sie uns keine Auskunft geben.
 

 

 
Bei jeder Station ist Smalltalk im Büro des Exporteurs ein nicht unwesentlicher Bestandteil. Es gibt nicht viele Exporteure in Madagaskar, man kennt sich und tratscht über die aktuelle Situation im Vanille Markt, aber auch über die Gaunereien und das Pech der anderen.

Und natürlich wird immer wieder darüber gesprochen, wie die letzten Ernten und Qualitäten waren, bzw. wie die Ernte dieses Jahres ausfallen wird – und damit verbunden natürlich auch die Preisentwicklung. Je mehr Exporteure man spricht, desto eher kann man sich ein Bild davon machen, was dieses Jahr zu erwarten ist. Eine Welt, in der die wesentlichen Informationen komplett ohne moderne, digitale Technologie weitergegeben werden.

Gegen 17 Uhr sind wir mit den Exporteursbesuchen für heute fertig und treffen Marie Helene wieder, die mit uns zu ihrem Herzensprojekt fährt: Ein Dorf ehemaliger leprakranker Menschen und ihren Familien. Die Bewohner sind von ihrer Krankheit geheilt und nicht mehr ansteckend, werden aber dennoch von der Gesellschaft in Antalaha verstoßen, da die Verstümmelungen natürlich weiterhin offensichtlich sind. Viele ehemalige Betroffene haben Familien und Kinder, finden aber keinen normalen Arbeitsplatz mehr.

Marie Helene hilft diesen Menschen in einem Dorf kurz außerhalb von Antalaha. Es gibt dort Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und Schulen für die Kinder. Die Familien können so einem geregelten Leben nachgehen.
 

 

 
Da die Firma meines Onkels sich dort beteiligt und Geld für den Aufbau des Dorfes spendet, schaut mein Onkel jedes Mal dort vorbei, wenn er in Antalaha ist. Heute hat er einem der Bewohner, der schon fast ein Freund von ihm geworden ist, einen Sack Reis mitgebracht.
 

 
Die Menschen in dem Dorf sind fröhlich und freuen sich anscheinend, in einer Gemeinschaft zusammenleben zu können. Marie Helene zeigt uns das Dorf, die Aufforstungsprojekte und lässt meinen Vater und mich jeweils einen Baum pflanzen (natürlich Rosenholzbäume – die braucht Madagaskar in Zukunft wieder, aber das ist eine ganz andere Geschichte).
 

 
Abends essen wir bei Marie Helene und Bernd zu Abend. Es gibt u.a. Schwarzbrot – wir haben Bernd 6 Packungen davon aus Deutschland mitgebracht, worüber er sich sichtlich gefreut hat.

Wir übernachten im Hôtel Hazovôla in Antalaha, aber auch dort gibt es kein vernünftiges WLAN. Internet, bzw. WLAN ist keine einfache Sache in diesem Land. Zudem es in dem Hotel eine sehr fragile Elektrizitätsanbindung zu geben scheint, ständig flackert das Licht.
 


 

Print Friendly

Vanille in Sambava

 
Montag steht ganz im Zeichen der Vanille. Wir besuchen 4 Exporteure und lassen uns deren unterschiedliche Vanille Qualitäten zeigen. Neben der allseits bekannten „schwarzen Ware“ gibt es nicht nur „rote Ware“ sondern auch jede Menge andere Qualitäten: viele unterschiedliche Abstufungen von Feuchtigkeit und Weichheit, geschlossene Schoten oder Splits (sehr reife Schoten, die bereits aufgeplatzt sind um die Samen zu verbreiten), und die „Reste“ der Verarbeitung, sogenannte Cuts, die dennoch für die Industrie interessant sind.

 

 

 

 

Jeder der Exporteure zeigt uns sein Lager und führt uns die veschiedenen Qualitäten vor. Mein Onkel betrachtet alles im Detail, riecht an den Vanillebunden und entscheidet so, was er kaufen wird und was nicht.

Die Qualitäten sind sehr unterschiedlich, teilweise sind die Nuancen zwischen guter und nicht ganz so guter Vanille allerdings kaum zu erkennen. Die Vanille ist nicht feucht oder trocken genug, klebt oder klebt nicht, der Geruch ist perfekt oder hat den Hauch einer falschen Note. Hin und wieder ist die uns gezeigte Ware so schlecht, dass man (also ich) es sofort sehen oder riechen kann. Oftmals versuchen wir vergeblich nachzuvollziehen, weswegen eine Sorte gut oder schlecht ist. Die 40 Jahre Erfahrung meines Onkels im Vanille Einkauf lassen sich eben nicht an einem Nachmittag nachholen.

 

 

 

Was sehr beeindruckend und sehr interessant für uns ist: viele Exporteure bearbeiten immer noch die Ernte aus 2013. Wir sehen fast überall Arbeiterinnen (ja, es sind durchweg nur weibliche Arbeitskräfte!) die Vanille nach Größe und Feuchtigkeitsgehalt sortieren. Teilweise ganz klassisch wie die letzten 130 Jahre auf dem Boden sitzend, teilweise in langen Reihen an Tischen, mit Uniform und Häubchen für die Haare.

 

 

 

Einige der Exporteure trocknen zu feuchte Ware, die nicht mehr der Sonne ausgesetzt werden sollte, auf flachen Holz- oder Plastikgittern. Dort werden sie ein paar Tage dem natürlichen Luftzug ausgesetzt, bis sie die gewünschte Feuchtigkeit erreicht haben.

 

 

Ein Exporteur hat den ganzen Hof voll mit Vanille, die in der Sonne schwitzen sollte. Traditionell auf Leinensäcke gelegt wird die Vanille eine Zeit lang der Mittagssonne ausgesetzt, bevor sie zurück in Plastiksäcke gesteckt wird.

 

 

Vanille ist ein sehr arbeitsintensives Gewürz und daher nicht ohne Grund so kostspielig. Alles in allem scheint alleine die Exporteure sehr viel manuelle Arbeit mit der Vanille zu haben. Die Arbeit der Bauern bei der Bestäubung der Blüten, der Ernte und den ersten Tätigkeiten der Präparation haben wir noch nicht mal zu Gesicht bekommen – und werden es auch nicht, da wir zur falschen Jahreszeit hier sind.

Da wir auf dem Weg zu den Exporteuren kreuz und quer durch den Ort fahren, sehen wir noch mehr von dem Ort und der Landschaft drumherum.

 

 

 
Abends sind wir zur Abwechslung nicht zum Essen bei irgendjemandem eingeladen und essen gemütlich im Hotel, während wir das Rauschen der Brandung des nahe gelegenen Strandes genießen.
 

 

Print Friendly

Anreise nach Sambava und erster Tag

 

Wir starten am späten Freitag Nachmittag gen Madagaskar. Wir, das sind mein Onkel, mein Vater und ich – die Vanille Reisegruppe. Unser Reiseziel ist die Region „SAVA“, was für Sambava, Antalaha, Vohémar und Andapa steht. Aus dieser Region stammen ca. 70% der gesamten weltweit verkauften Vanille! Die meisten Geschäftspartner meines Onkels stammen aus dieser Region.

 

Die Anreise nach Madgaskar ins Hauptanbaugebiet der Vanille ist eine wahre Odyssee! Es ging am Freitag über Paris (inkl. Übernachtung) weiter nach Antananarivo (11 Stunden Flug und eine weitere Übernachtung) bis nach Sambava, wo wir erst am Sonntag Mittag ankommen.

 

Der Flughafen von Antananarivo ist der größte der Insel – und vergleichsweise klein. Es gibt vor dem kleinen Flughafengebäude nur Außenpositionen. Sogar für Flugzeuge wie die Boeing 777, mit der wir angekommen sind.  Im Flughafengebäude herrscht das reinste Chaos. Es sind zwei Flugzeuge angekommen, unseres und ein weiteres aus Bangkok. Der Flughafen ist völlig überfordert, das kleine Flughafengebäude gerammelt voll. Vor der Passkontrolle bildet sich eine riesige Wolke an Reisenden, direkt 5 Meter hinter der Passkontrolle ist  schon das Gepäckband, vor dem sich unzählige Reisende mit ihren Gepäckwagen gegenseitig im Weg standen.

 

Der Flughafen von Sambava ist noch kleiner als der in Antananarivo, dort geht man keine 30 Meter zu Fuß vom Flugzeug zum winzigen Flughafengebäude.

 

 

Wir werden von einem Geschäftspartner und guten Freund meines Onkels am Flughafen abgeholt und zum Hotel gebracht. Das l’Orchidea Beach II befindet sich, wie der Name schon sagt, direkt am kilometerlangen weißen Sandstrand von Sambava. Mein Blick vom Balkon ist fantastisch, ich werde heute Abend zum Rauschen der Wellen einschlafen.

 


 

 

Am Nachmittag fahren wir eine kleine Runde durch Sambava. Der Ort besteht aus zumeist einstöckigen Häusern, die sich an einer langen Hauptstrasse entlangziehen. Etwas weiter vom Ortskern entfernt sind es dann nur noch Holz- und Blechhütten. Ganz am Rande des Ortes wohnen bereits die ersten Kleinbauern, die Vanille in ihren Hintergärten anbauen und nur wenige Kilo pro Jahr ernten.

 

Wie so oft in diesen südlichen Ländern, sind die Straßenränder von vielen Marktständen gesäumt, auf denen viele unterschiedliche Früchte verkauft werden.

 


 

 

 

Den Rest des Tages ruhen wir aus, die letzten 2 Tage Anreise waren anstrengender als gedacht. Abends sind wir zum Abendessen mit dem Geschäftsfreund meines Onkels eingeladen. Im Hotel Carrefour, eines der besten hier im Ort, bekommen wir ein hervorragendes 3 Gänge Menü kredenzt.

 

Den restlichen Abend verbringen wir weitestgehend im Dunkeln, denn im gesamten Ort gibt es einen Stromausfall. Ein tragischer Unfall war die Ursache: Ein Madagasse ist besoffen gegen einen Strommast gefahren – und hatte in dabei sogar noch ein kleines Kind getötet. Der Stromausfall bleibt fast den ganzen restlichen Abend, wir bekommen vom Hotel kleine Batteriebetriebene Leuchten für unsere Zimmer. Stromausfälle kommen anscheinend häufiger vor.

 

 

Print Friendly

Neue Destination: Madagascar

 

Die kommende Reise führt mich nach Madagascar. Sie wird nur kurz sein, lediglich eine Woche.

Bei dieser Reise geht es darum, die Heimat der Vanille kennen zu lernen. Hintergrund ist mein Hobbyprojekt, der Vanille Shop, in dem meine Familie und ich Vanille in allen möglichen Varianten verkaufen: Als Vanilleschoten, Vanillepulver, Vanilleextrakt und auch Tahitivanille.

 

Madagaskar

Madagaskar

 

Madagascar ist eine riesige Insel östlich von Afrika mit einem tropischen Klima. Als Reisezeit haben wir uns den Monat mit dem meisten Niederschlag ausgesucht, jedoch ließ sich kein anderer Termin in der ersten Jahreshälfte finden.

Auf dieser Reise bin ich mit meinem Vater und meinem Onkel unterwegs. Die Firma meines Onkels importiert seit über 130 Jahren Vanille aus Madagascar , und er selbst ist seit 40 Jahren mindestens ein Mal pro Jahr auf der Insel.

Ziel der Reise ist nicht nur, die Heimat der Vanille kennen zu lernen, sondern auch viele Fotos und Videos zu machen, um die Vanille Shop Website noch sehr viel schöner und vor allem interessanter zu machen.

Abflug ist am Freitag, 28. Februar, dann gibt es voraussichtlich auch mehr Details zur Reiseplanung.

 

 

Print Friendly

Der letzte Abend und der letzte Tag in Tbilisi

 

Wir fuhren am 17. Oktober zurück von Anaklia nach Tbilisi, die 5 Stunden Fahrt verliefen relativ ereignislos.

 

 

Abends spazierten wir durch die Altstadt von Tbilisi und haben in einem der Restaurants in den kleinen Gassen gegessen. Es war das letzte gemeinsame Essen mit unserer bereits reduzierten Gruppe. Denn einige von uns sind bereits in Sugdidi verblieben und bleiben dort noch eine Woche.

 

 

Am letzten Tag in Tbilisi sind wir nur noch zu dritt einige sind bereits Freitag mittag abgeflogen. Wir sind erneut durch das Zentrum von Tbilisi spaziert, Annette und Christian haben die heissen Schwefelbäder ausprobiert, ich bin mit einer Schienenseilbahn auf einen der höchsten Berggipfel von Tbilisi hochgefahren:

 

 

Nach weiteren gemeinsamen Erkundungstouren in der Innenstadt von Tbilisi kehrten wir im sehr empfehlenswerten Gallerie Café ein – halb Gallerie, halb Café, wie der Name schon sagt. Die Einbände der Speisekarten sind Leinenstoffe mit jeweils einem individuellem Gemälde in Acryl. Sehr originell! Ab ca. 23 Uhr füllte sich der Laden mit dem, was in Tbilis vermutlich die “Hipster” sind. Wir wollten allerdings zum Hotel zurück, da wir uns noch ein Taxi organisieren und packen wollten – außerdem waren wir uns nach wie vor nicht sicher, wann die letzte Bahn in Richtung Hotel fährt.

Um 2:30h nachts hat uns das Taxi vom Hotel abgeholt und wir sind zum Flughafen gefahren. Ca. 10 Stunden später sind wir wieder in Hamburg gelandet.

 

Print Friendly

Fotos: Der letzte Abend und der letzte Tag in Tbilisi

 

Die Fotos vom letzten Abend und Tag in Tbilisi:

 

 

Print Friendly

Nakalakevi Burg und Dadiani Sommerpalast

 

Die heutige Sightseeing-Tour, die letzte für diesen Urlaub, war auch die kürzeste, da wir nicht zu spät zurück im Hotel sein wollten, um noch Packen zu können.

 

 

Wir fuhren wieder gen Osten in Richtung Kutaisi um eine alte Stadtruine zu besichtigen. Unterwegs mussten wir immer wieder Leute nach dem Weg fragen und haben tatsächlich 500 Meter vor unserem Ziel noch einen kleinen ungewollten Ausflug in die Berge gemacht, da uns die letzte Person so kurz vor dem Ziel in die falsche Richtung geschickt hat!

Die Stadtruine von Nakalakevi umfasst ursprünglich ein relativ großes Gebiet zu Füssen eines Berges in einer Flussbiegung. Es sind allerdings nur noch wenige Mauern erhalten.

 

 

Vom ehemaligen Stadtgelände konn man einen kleinen Tunnel hinab zum Fluss steigen, wo sich die Bewohner ihr Wasser geholt haben.

 

 

Anschliessend fuhren wir weiter zum Sommerpalast des letzten Fürsten der Provinz Mingrelien. Den Stadtpalast der Dadianis hatten wir bereits in Zugdidi besucht. Der Sommerpalast befindet sich in einem kleinen, schönen Park.

 

 

Aus welchen Grund auch immer fanden wir am Rande des Geländes einen kleinen Käfig mit einem echten Bären!

 

 

Eigentlich hatte Tia vorgesehen, dass wir hier ein Picknick machen, jedoch hat keiner von uns daran gedacht, im Supermarkt unterwegs etwas ordentliches außer Keksen zu essen zu kaufen. Daher sind wir nach einem Spaziergang durch den Park zurück nach Zugdidi gefahren und haben im Diaroni Restaurant ein letztes Abendessen zusammen mit der Mutter und Freunden von Tia gehabt.

 

 

Print Friendly
RSS Abo
 RSS abonnieren
Werbung