Kambodscha

Vietnam, Kambodscha und Bangkok in 6 Minuten

Unsere Reise nach Vietnam und Bangkok ist schon ein paar Monate her, meine Reise nach Kambodscha noch viel länger. Vor kurzem habe ich jedoch folgendes Video gefunden, das viele Aspekte meiner letzten beiden Asien-Reisen auf wunderschöne, mit Musik unterlegte Weise präsentiert. Ein Augenschmaus in 6 Minuten, absolut sehenswert:

Pan Asia from paul wex on Vimeo.

Ich habe bei diesem Video eine Gänsehaut und wieder extremstes Fernweh bekommen! Wie geht’s Euch dabei?

Print Friendly

Kurz notiert: japanische Touristen.

Achja, die japanischen Touristen! Schlimm! Es gibt so viele davon, dass man Schwierigkeiten hat, Motive zu finden, bei denen man nicht gleichzeitig eine ganze Herde Japaner mit ablichtet. Schlimmer noch, wenn sie anfangen, sich alle gegenseitig vor dem Motiv zu fotografieren.

Da hilft nur warten, bis die gesamte Herde weitergestapft ist. (Man könnte anhand solch eines Szenarios einen hervorragenden Kit Kat Spot drehen – „wenn’s mal wieder länger dauert“.)

Ein Bild aus Angkor Wat will ich Euch nicht vorenthalten, ich habe mich köstlich darüber amüsiert und frage mich bis jetzt, wer hier eigentlich der/die Affen sind:

Unglaublich, oder?

PS: Sorry M., als einzige mir persönlich bekannte Japanerin werde ich mich persönlich bei Dir für diesen Beitrag entschuldigen – aber ich vermute mal, dass Du das ähnlich siehst wie ich?).

Print Friendly

Von Siam Reap nach Bangkok

Der Tag war wieder ein reiner (Bus-) Reisetag. Dieses Mal haben sich allerdings ein paar kleinere Organisationspannen eingeschlichen: Mein Fahrer sagte mir gestern noch, dass ich den 08:30h Bus nehmen würde. Als ich aber um 08:00h an der Rezeption stand um auszuchecken und dann zu frühtstücken, sagte mir der Besitzer des Hotels, dass ich den 08:00h Bus nehmen sollte! Also hat man mir hektisch ein paar Scheiben French Toast zum Mitnehmen eingepackt und mich dann per Tuk Tuk zu Busstation gefahren, die eigentlich direkt um die Ecke war. Wie nicht anders zu erwarten, fuhr der Bus dann doch erst um 08:30h los.

An der Grenze herrscht ein Gewusel, wie man es sonst nur aus Fernsehdokumentationen kennt. Überall schieben Leute zweirädrige Holzkarren hochbeladen mit Waren durch die Gegend und auch über die Grenze. Da Glücksspiel in Thailand verboten, in Kambodscha jedoch erlaubt ist, hat sich der kleine Grenzort  zu einem Mini-Las-Vegas entwickelt. Überall direkt hinter der Grenze stehen riesige Casinos.

Allerdings steht nicht so viel Militär an der Grenze, wie ich gedacht hätte – wobei die Kontrollen wohl in den nächsten Tagen verstärkt werden sollen. Die Proteste in Bangkok machen sich langsam auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Da viele Thais „blaumachen“ um an den Demonstationen teilzunehmen, stellen die Arbeitgeber im Norden Thailands jetzt einfach Kambodschaner ein, die dafür über die Grenze nach Thailand einreisen.

An der Grenze bekam unsere Gruppe einen gelben kleinen Aufkleber aufs T-Shirt geklebt, das kannte ich schon von der Einreise nach Kambodscha – so erkennen die Tourguides ihre Gruppe, die sie nicht bei allen Stationen des Grenzübergangs begleiten können. Als ich bereits auf der Thailändischen Seite der Grenze war, sagte mein Guide plötzlich, ich würde gar nicht zu seiner Gruppe gehören und nahm mir den gelben Sticker wieder ab. So stand ich dann ganz ohne Kennzeichnung da. Dann rief er einen anderen Guide, der mir einen roten Sticker ans Hemd klebte und von da an für mich zuständig war. So einfach geht das.

Zurück in Bangkok komme ich mir vor, als wäre ich wieder in der Zivilisation, so groß ist der Unterschied zu Siam Reap. Die Khao San Road mit all dem Ballermann Tourismus nervt mich aber zunehmend. In der Bar, wo ich immer kostenloses WLAN abzapfe kann man auch nicht mehr in Ruhe surfen. Warum müssen Engländer eigentlich überall und immer Fussball gucken!? (Bundesliga Fussball gibt es übrigens nirgendwo zu sehen.)

Print Friendly

Kambodscha – Das Floating Village auf dem Tonle Sap

Die Auswahl heute fiel nicht schwer: noch mehr Tempel, oder lieber zum Floating Village auf dem Tonle Seap, einem riesigen See mitten in Kambodscha. Ich habe mich dazu entschlossen, das Floating Village anzusehen. Dass ich dann Nachmittags dennoch ein zweites Mal zum Ta Prohm Tempel gefahren bin, zeigt, wie beeindruckt ich von dem Tempel gewesen bin. Auch im Preah Khan Tempel war ich noch, ein weiterer der größeren Tempel des gesamten Gebietes.

Das Highlight war jedoch ohne Zweifel das Floating Village. Es wird von Fischern bevölkert, die in schwimmenden Hütten leben und vom Fischfang, aber auch der Fischzucht leben. So befindet sich unter den meisten Häusern Wasser ein Käfig, in dem hunderte oder sogar tausende von Fischen gezüchtet werden, bis sie groß genug für den Verkauf sind.

Aber auch vieles andere haben die Bewohner mit auf’s Wasser genommen: in schwimmenden Käfigen züchten die Bewohner Hühner oder sogar Schweine! Ganze schwimmende Kräutergärten konnte man sehen. Auch die Infrastruktur ist einigermaßen gut: ein Shop, eine Schule und ein Basketballplatz (mit Netz drumherum, natürlich). Erinnerte mich alles stark an den Film Waterworld.

Im folgenden Bild sieht man einen schwimmenden Hühnerkäfig:

Die Kinder wachsen auf den Booten auf und werden von den Eltern oftmals gar nicht zur Schule geschickt, sondern gleich zum Geldverdienen eingespannt (generell ein Problem hier in Kambodscha). So ist es z.B. eine Masche von den Fischern des Floating Village, mit kleinen Booten an die Touristenboote heranzufahren und diese zu „kapern“: Sobald sie am Touri-Boot angelangt sind, springen 4-5 jährige Kinder auf die Boote und versuchen Getränke, Mangos, Ananas oder sogar Schlangen zu verkaufen. (Ich frage mich, welcher Touri allen ernstes eine lebendige Schlange kauft, aber da viele das anbieten, scheint es ja einen Markt dafür zu geben.)

Während das Kind versucht, etwas zu verkaufen, entfernen sich die Eltern mit ihren Booten, so dass das Kind erst mal eine Weile auf sich gestellt ist und auch die Touris merken, das kann man so schnell nicht wegschicken. Auch auf unser Boot ist ein kleines Mädchen gesprungen, älter als 4 war sie nicht, soviel ist sicher. Da man diese Form der Kinderarbeit nicht fördern sollte (sagte auch mein Guide), haben wir dem Vater im Boot sofort klar gemacht, dass er seine Tochter wieder einsammeln soll.

Auf dem Weg zum See wunderte ich mich über die eigenartige Bauweise der Häuser, die alle auf Stelzen gebaut waren. Insbesondere die letzten Kilometer bis zum Wasser standen die Häuser auf 4-5 Meter hohen Stelzen und die Straße ist ein ebenso so hoch aufgeschütteter Damm zwischen den Häusern.

Das liegt an den unglaublichen Wasserstandsschwankungen des Tonle Sap. Aufgrund der Schwankungen des Wassers im Mekong Fluss, der mit dem Tonle Sap verbunden ist, trocknet der See in den heißen Monaten (September-Mai) weitestgehend aus. Dann ist auch der Flussarm, auf dem wir zur Stadt rausgefahren sind, komplett verschwunden. In der Regenzeit ab Juni vergrößert sich der See auf eine Fläche, die große Teile Kambodschas umfasst, wie man auf dieser Karte sehen kann.
Im Trockenzeitraum blickt man über eine endlose flache Landschaft mit Bäumen und Feldern. In der Regenzeit steht diese Fläche komplett unter Wasser.

Da Kambodscha ein großteils sehr flaches und ebenes Land ist, drängt das Wasser des Mekong in den Tonle-Sap-Fluss, und dieser wechselt die Fließrichtung. Die Wassermassen drängen zurück in das Becken des Tonle Sap und füllen den See, der während der trockenen Jahreszeit eine Oberfläche von 2.600 – 3.000 km² aufweist, bis er auf ca. 10.400 km² (inkl. umliegende Flusslandschaften: bis zu 25.000 km²) anwächst und bis zu fünf mal so tief ist (von 2–3 m auf 14 m). Der Höhepunkt der Überflutungen wird im September erreicht. Zu diesem Zeitpunkt ist knapp ein Drittel der landwirtschaftlichen Kulturfläche Kambodschas von Wasser bedeckt. (Quelle)

Das Floating Village macht diese Wasserbewegung mit und befindet sich somit je nach Wasserstand näher oder weiter von Siam Reap entfernt.

Print Friendly

Kambodscha – Siam Reap Und Angkor

Tempel und japanische Touristen gab es heute im Übermaß! Die Tempelanlagen sind ebenso zahlreich wie beeindruckend, die Japaner sind einfach nur zahlreich. Aber dazu mehr in einem späteren Blogpost.

Mit Angkor Wat habe ich das eine Highlight bereits als erstes gleich am frühen morgen gesehen – was auch gut war! Ta Promh war gleich nach der Mittagspause dran. Gut arrangiert, denn so war man bei den beiden Highlights relativ frisch – die anderen Tempel waren zwar auch sehr beeindruckend, im Vergleich zu den beiden Highlights jedoch eher „mittelmäßig“. Müßig, zu erklären, dass auch die nicht ganz so spannenden Tempel in anderen Touristengegenden jegliche Aufmerksamkeit auf sich ziehen würden. Kein Wunder, dass das Gebiet zum UNESCO Welterbe erklärt wurde, und die Kambodschaner das Gebiet hier gnadenlos touristisch erschliessen. Gnadenlos, weil: was hier an Hotels entsteht, passt alles überhaupt nicht in diese Gegend. Ich bin mir sicher, dass das gesamte Gebiet in 10 Jahren seinen Charme verloren haben wird.

Der Tempel Angkor Wat (Wat = Tempel) ist einer der am besten erhaltenen Tempel und gleichzeitig der größte. Die Tempel in dieser Gegend folgen alle einem sehr ähnlichen Muster, dessen Anzahl an äüßeren Schichten je nach Größe differieren. Die gesamte Anlage von Angkor Wat ist mit einem sehr breiten, mit Wasser gefüllten Graben umgeben. Normalerweise sind Tempel nach Osten ausgerichtet und man betritt die Tempel von dort aus. Der Eingang von Angkor Wat liegt im Westen, eine etwas ungewöhnliche Tatsache, was auch für Spekulationen hinsichtlich der ursprünglichen Bedeutung geführt hat. Mehr dazu steht natürlich bei Wikipedia, weswegen ich hier nicht weiter auf geschichtliche Details eingehe.

Wenn man die Anlage also von Westen betritt, dann folgt eine sehr große von einer Mauer umgebenen Fläche, in der sich Wasserbecken und zwei Bibleotheken rechts und links vom Hauptweg befinden. Diese symmetrische Anordnung von Libraries findet man auch in den nächsten zwei Ringen jeweils rechts und links vom Hauptweg. Je weiter man ins Innere des Tempels kommt, desto höher hinauf gelangt man auch, steigt anfangs nur ein paar Stufen nach oben, ganz zum Schluss über eine blödsinnig steile Treppe ins absolute Zentrum des Tempels, wo sich wie üblich die Buddha-Figur befindet. Die Treppe nicht so steil wie die ursprünglich in Stein gehauene Treppe, die man auch schon mal mit einer Wandverzierung ver wechseln könnte. Sie war aber dennoch so steil, dass das Hochklettern tatsächlich fast ein „Klettern“ war und sich beim Runtergehen alle am Geländer festhielten und einige sogar seitwärts runterkletterten.

Da Angkor Wat einer der höchsten Tempel in der Gegend ist, hat man einen fantastischen Ausblick über das Gelände.

Andererseits sticht es durch die Größe auch weit aus dem Dschungel heraus, wie man vom Phnom Bakheng Tempel (siehe weiter unten) aus gut sehen kann.

Das gesamt Gelände von Angkor war die Hauptstadt der Khmer vor Phnom Penh, von 802 n. Chr. bis 1431, als die Khmer von den Vorfahren der Thais in Richtung Phnom Penh vertrieben wurden. Heutzutage ist das Gelände vom Dschungel überwachsen und wird erst langsam für und durch den Tourismus wieder freigegelegt. Wobei sich das „durch Tourismus“ in teilweise hässlichen modernen Hotelanlagen äußert und das „für Tourismus“ darin, dass die Anlagen mit internationalen Fördergeldern wieder restauriert werden. Viele Tempel sind sehr stark in sich zusammengefallen, nur Angkor Wat ist noch relativ gut erhalten. Ta Prohm – mein Lieblingstempel, u.a. bekannt durch den Film Tomb Raider – ist ein sehr imposantes Beispiel dafür, wie wenig sich die Natur um menschliche Gebäude schert, wenn man ihr ein wenig Zeit und Ruhe gibt. Viele Bäume sind über die Jahrhunderte einfach durch die Gebäude oder um sie herumgewachsen.

In Ta Prohm habe ich über eine Stunde verbracht, denn durch die viele Bäume ist es angenehm schattig im gesamten Tempelbereich. Was auch zum verweilen eingeladen hat: in Ta Prohm herrscht eine unvergleichliche Athmosphäre, die Zykaden zirrpten, die Sonne warf ihre Strahlen ab und zu durch das Laubwerk auf die grün-braune moosige Steinkulisse – und es gab Ecken, wo man tatsächlich ganz alleine durch die Ruine laufen konnte!

Neben Angkor Wat und Ta Prohm habe ich noch ca. 7-8 weitere Tempel auf dem gesamten mehrere Quadratkilometer großen Fläche gesehen. Nach den Besichtigungen der beiden erstgenanntenTempel konnten die anderen Tempel jedoch allenfalls durch ein paar interessante Details überzeugen. Die Bauweise und der Grundriss ist für das ungeschulte Auge (also meines) bei allen sehr ähnlich, nur dass einige Tempel flach gebaut sind und andere, wie Angkor Wat eher in die Höhe ragen.

Die vollständige Liste der von mir besichtigten Tempel: Angkor Wat, Bayon, Baphuon, Chrung Palace (und die Elefanten Terassen), Thommanom, Chau Say Thevoda, Ta Prohm und zum Schluss Banteay Kdei und Prasat Kravan. (Das alles bei ca. 40 Grad im Schatten, viel Staub und dem Konsum von ca. 4 Litern Wasser, die mein Fahrerin einem Cooler dabei hatte.)

Zum Abschluss bin ich auf den Phnom Bakheng gestiegen, der bei vielen Touren zum Abschluss angefahren wird, denn von ganz oben kann man angeblich einen fantastischen Sonnenuntergang sehen. Der ist mir leider verwehrt geblieben, da es schon den ganzen Tag etwas diesig war und sich abends die Wolken zugezogen haben. Das letzte Bild vom Sonnenuntergang habe ich gemacht, als die Sonne immer noch recht hoch stand.

Die Menschenmassen oben auf dem Tempel waren fast interessanter als der Sonnenuntergang. Sehr erstaundlich auch die Tatsache, dass viele ältere Leute oben waren (hauptsächlich Japaner), denn auch bei diesem Tempel waren die „Treppen“ ähnlich steil wie in Angkor Wat.

Abends bin ich ins Zentrum von Siam Reap gefahren, wo man sehen kann, dass der Ort dabei ist, das gesamte Touristenprogramm aufzubauen. Es gibt sogar eine Straße, die vielleicht irgendwann die „Khao San Road“ von Siam Reap sein könnte: die Pub Street, in der es (natürlich) sogar einen Irish Pub gibt! Gleich in der Nähe befindet sich der Angkor Night Market, geöffnet von 4 Uhr Nachmittags bis Mitternacht. Klar, tagsüber sind die Touris ja auch bei den Tempeln. In Kambodscha scheint sich jedoch noch keiner über Diversifizierung Gedanken gemacht zu haben. Egal ob an den Touri-Ständen bei den Tempeln oder den Ständen auf dem Night Market – es sind immer haargenau dieselben T-Shirts, Schals, Buddha-Köpfe, und Whiskeyflaschen mit Schlangen und Skorpionen drin.

PS: ich bin mit den Aufzeichnungen ein wenig hinterher. Wer sich nun wundert, dass der Eintrag vom 18.03. erst am 19.03. online ist – ich habe beschlossen, die Tage im Blog mitdem Reisetags-Datum abzuspeichern, nicht das Datum wann der Beitrag online gegangen ist.

Print Friendly

Kambodscha – Siam Reap

Dies wir ein sehr kurzer Post, denn ich habe fast den ganzen Tag mit der Anreise von Bangkok nach Kambodscha verbracht und dabei kein einziges Foto gemacht.

Die Route Bangkok – Siam Reap ist extrem gut durchorganisiert. Direkt von der Khao San Road ging es in einem Minivan mit Klimaanlage bis zu Grenze. Dort kümmerte sich ein Guide um unsere Visa und half uns durch die diversen Grenzkontrollen. Durch diesen Service wird die Grenzüberschreitung zwar etwas teurer, aber hilfreich war es auf jeden Fall. Backpacker aus den USA und Neuseeland beschwerten sich heftig, dass schon die Busfahrt 100 Baht zu teuer war (also 2 Euro zu teuer!), und der Visa-Service  auch Abzocke wäre.

Anscheinend bin ich nicht Backpacker genug, denn ich fand es bisher günstig und hilfreich. Aber ich bin ja auch Backpacker-Anfänger. Und von einem Holländer musste ich heute bereits lernen, dass ich für die Tuk Tuks in Bangkok mit 100-150 Baht viel zu viel bezahlt habe, 40 Baht hätte anscheinend auch gereicht.

Was in Siam Reap jetzt schon auffällt: sie ziehen hier seit einigen Jahren viele Luxushotels hoch. Der Tourismus scheint hier in Schwung zu kommen. Bin mal gespannt, wie voll es morgen wird. Mein Hotel gehört leider nicht zu den Luxushotels, eher im Gegenteil. Das passiert eben, wenn man „blind“ bucht, kenn ich ja schon. Für die nächsten 3 Nächte wird es reichen. Es ist ja immer noch nicht so schlimm wie das Hotel Carter in NY, der schlimmste Reinfall meines bisherigen Reiselebens.

Was im übrigen bei diesem Hotel besser ist als in Bangkok: hier gibt es im Hotel eine Bar und WiFi.

Print Friendly
RSS Abo
 RSS abonnieren
Werbung