China

Der letzte Tag in China

 

Den letzten Tag verzichten wir auf ein umfangreiches Sightseeing-Programm. Die letzten 2 Wochen waren anstrengend genug. Stattdessen schlafen wir aus und fahren gegen Mittag zur West Nanjing Road zu einem Indoor-Markt, wo wir ein letztes Mal einkaufen wollen. Tee für die Teegläser, die wir gekauft haben, und vielleicht noch ein Go Brettspiel. Leider gibt der Markt nicht sehr viel her, und die Verkäufer der kleinen separaten Lädchen sind hier noch nerviger als in Beijing.

Somit sind wir relativ schnell wieder draußen, schlendern die Nanjing Road gen Osten und setzen uns in das einzige Straßen Café auf der East Nanjing Road, um in der Fussgängerzone ein wenig „Leute zu gucken“. Es gibt ansonsten in der Gegend wenig Möglichkeiten, gemütlich  zu sitzen.

Etwas später machen wir uns auf den Weg zu einem Japanischen Restaurant in der French Concession, um unsere Cousine, sowie eine Schwippschwägerin zu treffen, die ebenfalls für ein paar Tage in Shanghai ist. Das Restaurant ist ein echtes Erlebnis. Der Koch zaubert die Gerichte direkt vor uns auf eine heißen Tischplatte, beim flambierten Nachtisch sogar inklusive einer 1 Meter hohen Stichflamme!

Am Samstag morgen müssen wir das Hotel bereits um 4:30 Uhr verlassen, um rechtzeitig am Flughafen zu sein. Nach weiteren 18 Stunden Rückflug landen wir wieder in Hamburg und wundern uns über das kalte, graue, ekelhafte Wetter.

 

 

Print Friendly

Ausflug nach Suzhou in der Nähe von Shanghai

 

Der letzte Tag Sightseeing – denn morgen werden wir Urlaub vom Urlaub machen.

Es geht nach Suzhou, einem Ort ca. 80km von Shanghai entfernt. Wir fahren mit der Metro zur Shanghai Railway Station, von dort aus sind es nur ca. 20 Minuten mit dem 300 km/h schnellen Hochgeschwindigkeitszug bis nach Suzhou.

 

Shanghai_nach_Suzhou

 

Dort angekommen, sind wir etwas erschlagen von der Monströsität des anscheinend sehr neuen Bahnhofs und nehmen ein Taxi in die Innenstadt von Suzhou. Wobei wir dem Taxifahrer gar nicht genau sagen konnten, wo wir hin wollen, denn wir wussten es selbst nicht so genau. Irgendwo in der Mitte halt, sodass man sich dort entscheiden kann, wo wir als nächstes hingehen kann.

In Suzhou gibt es einige Museen, die uns nicht interessierten, sowie etliche wirklich schöne Gärten, für die die Stadt bekannt ist. Es ist keine wirkliche Kanalstadt, auch wenn es von sich selbst behauptet, das Venedig Asiens zu sein. Es gibt einige wenige Kanäle, das ist richtig. Die meisten wurden aber zugeschüttet und die Stadt drumherum ist ansonsten eher hässlich. Es ist wenig alte Bausubstanz erhalten, im Prinzip strahlt uns hier derselbe Kuddelmuddel aus Läden und Wohngegend entgegen, den man auch sonst überall in Shanghai und Beijing sieht. Nur, dass es in dem Innenstadtbereich keine Wohntürme gibt. Hier ein paar Ausnahmefotos:

 

shanghai_25-10-12_002

shanghai_25-10-12_008

shanghai_25-10-12_004

 

Mit Hilfe der Google Maps Karte und GPS pirschen wir nach Norden, am Xuanmiao-Tempel vorbei (wir haben mittlerweile genug Tempel gesehen, finden wir), bis hin zum ersten Garten, den wir uns ansehen wollen, dem Löwenhain. Die Schönheit des Gartens lässt sich nur ungefähr erahnen, es sind einfach zu viele Touristenschafherden unterwegs. Kein Quadratmeter scheint unbesetzt. Wir erkennen: Nach der Touri-Gruppe ist vor der Touri-Gruppe, es gibt kein Entrinnen. Also entkommen wir durch den Exit des Gartens und gehen weiter gen Norden.

 

shanghai_25-10-12_016

shanghai_25-10-12_021

shanghai_25-10-12_013

 

Etwas weiter häufen sich die Stände mit Touri-Gedöns und wir ahnen, dass wir wieder in die Nähe einer Attraktion gelangen. Es ist der „Garten des bescheidenen Beamten“, wobei der Garten gar nicht bescheiden ist, sondern im Gegenteil, sehr groß.

 

shanghai_25-10-12_027

shanghai_25-10-12_032

 

Dort ist es nicht ganz so voll, wie machen ein paar schöne Aufnahmen, stellen jedoch fest: wir haben genug. Wir wollen keine Tempel und keine Gärten mehr sehen, und die Stadt selbst hat wenig Schönes zu bieten, so scheint’s uns zumindest. Also machen wir uns auf den (langen) Weg zurück zum Bahnhof, zurück nach Shanghai.

 

 

 

Print Friendly

Suzhou, Fotos vom 25.10.

 

Von Shanghai aus fahren wir ins 80 Kilometer entfernte Suzhou.

 

 

Print Friendly

Kurznotizen aus dem chinesischen Alltag.

 

Die Leute tragen – zumindest abends – die verrücktesten Klamotten auf der Straße. Was wir auf der Haupteinkaufsstrasse, der East Nanjing Road gesehen haben: 50 jährige Damen im Mickey Maus Schlafanzügen, die ihren Hund ausführen. Hunde, die ein Kleid und 4 Schuhe anhaben (damit sie die in der Wohnung ausziehen und den Dreck draußen lassen können). Oder in Beijing: ein Herr, der im Bademantel seinen Hund Gassi führt.

 

Beijing

 

Was uns überall und sehr häufig auffällt: Mädels (selten auch mal Jungs) tragen fette Brillengestelle ohne Glas. Scheint einfach ein Fashion-Accessoire zu sein.

In beiden Städten schubsen und drängeln die Chinesen sich überall vor. Egal ob man sich z.B. eine Informationstafel ansehen will, etwas fotografieren will oder in einer Schlange steht. Irgendein Chinese drängelt sich immer vor einen ohne Rücksicht zu nehmen.

Die Chinesen finden es ekelhaft, wenn man sich am Tisch mit einem Taschentuch die Nase putzt, finden aber total OK, in ein Taschentuch zu spucken, oder auf der Straße einfach irgendwo hin zu rotzen. Ständig hört man links und rechts von sich das Geräusch und zuckt zusammen aus Angst man könne getroffen werden. Es klingt einfach ekelhaft.

Service und Höflichkeit sind nicht immer gegeben: Beim Anruf eines Hotels in Beijing werden wir angeschnauzt: „schau ins internet, ich habe keine Zeit das herauszusuchen“.

Grünes Licht ist für Fussgänger dennoch gefährlich. Links oder rechts abbiegende Autos scheren sich nicht um irgendwelche Fussgänger. Notfalls wird kurz gehupt, damit man stehen bleibt oder beiseite geht.

 

Print Friendly

Besuch des Longhua Tempels, sowie der Longtang Viertel Taikang Road und Xintiandi

Dienstag, der  23.10. war wieder ein Reisetag, es ging mit dem Hochgeschwindigkeitszug von Beijing zurück nach Shanghai. Wie schon auf der Rückreise lief alles perfekt, somit gibt es für den Tag wenig zu berichten.

Heute, am 24.10. fahren wir als erstes ganz in den Süden von Shanghai, zum Longhua Tempel plus angehöriger Pagode. Wir fahren die gesamte Strecke mit der U-Bahn, brauchen ca. 1 Std. von der Tongji Universität aus.

Der Tempel ist der größte und älteste von Shanghai. Der Tempel wurde im 3. Jahrhundert nach Christus gegründet, die Pagode ist von 977 n. Chr. Beides wurde in den letzten 1.000 Jahren mehrfach restauriert und ist deshalb noch in sehr gutem Zustand.

 

shanghai_24-10-12_006

shanghai_24-10-12_012

shanghai_24-10-12_022

 

Es leben ca. 80 Mönche in dem Tempel, auch die Gäste scheinen weniger Touristen, als echte Tempelgäste zu sein. Zumindest sehen wir sehr viele, die in einer der 5 Hallen vor den Statuen beten und Räucherstäbchen anzünden. Einige sehen so aus, als kämen sie direkt aus dem Büro.

Neben dem Tempel befindet sich ein Park, durch den wir im Anschluss spazieren, eine grüne Oase mitten im Großstadtdschungel. Mit grüner Wiese und Büschen, Vogelgezwitscher und Leuten, die sich dort entspannen. Allerdings stammt das Vogelgezwitscher, das merken wir erst später, aus vielen vielen Lautsprechern, die überall im Park mehr oder minder gut versteckt sind.

 

shanghai_24-10-12_026

 

 

Die Viertel bei der Taikang Road und Xintiandi in der French Concession

Die Gassen nördlich der Taikang Road sind ein gutes Beispiel dafür, welche schönen Ecken es in Shanghai geben kann, wenn man nicht einfach die alten Longtang Gassenviertel abreisst, um neumodische, hässliche Wohntürme zu bauen, wie man es im restlichen Shanghai weiterhin unternimmt. Das Gewirr aus alten, renovierten Gebäuden beheimatet eine Vielzahl an Designstudios, Boutiquen, Cafés, Restaurants und Souvenirläden. Man hat schlagartig das Gefühl, in einer anderen Stadt zu sein, als ob auch der omnipräsente Hintergrundlärm Shanghais verschwindet ein wenig. Wir spazieren staunend durch die Gassen, verirren uns teilweise, da die Gassen wie ein Labyrinth erscheinen.

 

shanghai_24-10-12_032

shanghai_24-10-12_029

shanghai_24-10-12_031

 

Es gibt auch einen Foodmarket in diesem Viertel. Wie üblich werden neben Gemüse, Fleisch und Eiern auch lebendige Fische, Krebse, Shrimps und Tintenfische verkauft – die natürlich lebendig in die Einkaufstüte gestopft werden. Auch hier, wie eigentlich überall: es gibt einige Auslagen mit Hühnerfüßen, Entenköpfen, und -hälsen inkl. Wirbelsäule, etc. Je öfter wir das sehen, desto besser verstehen, wir, warum es in diesem Land deutlich mehr Kentucky Fried Chicken als McDonalds Franchises zu geben scheint.

 

shanghai_24-10-12_034

shanghai_24-10-12_039

shanghai_24-10-12_038

 

In dem Viertel haben einige der Bars und Restaurants Dachterrassen, was von unten ganz charmant aussieht. Wir gehen beim Marina Restaurant auf die Dachterrasse und stellen fest, dass es eine eigenartige Kulisse ist, da das gesamte zweistöckige Viertel von den üblichen 30 stöckigen Wohntürmen umzingelt ist. Wir trinken ein Paulaner – überhaupt scheint in diesem Viertel viel deutsches Hefeweizen ausgeschenkt zu werden.

 

shanghai_24-10-12_041

shanghai_24-10-12_042

 

Vom Taikang Road Viertel bis zum Xintiandi Viertel ist es nicht weit, wir gehen die Strecke zu Fuss durch einen Teil der Altstadt von Shanghai. Erst laufen wir durch ein sehr belebtes Viertel, in dem sich vermutlich selten Touristen verlaufen. In sämtlichen Läden ist Betrieb, die Chinesen sitzen vor ihren Fernsehern oder kochen Abendessen, kaufen ein. Dann folgen 1 bis 2 Blocks, in denen die meisten Läden geschlossen haben, teilweise wurden die Rolläden sind runtergelassen, oftmals sind die Läden allerdings zugemauert. Auch in den Fenstern darüber ist kein Licht, auch diese sind oftmals zugemauert. Vermutlich wird dieses Viertel in nächster Zeit ebenfalls mehreren Wohntürmen weichen müssen. Nur noch einige vereinzelte Läden halten durch, scheinen sich nicht vertreiben lassen zu wollen.

Als wir näher an Xintiandi herankommen, verstehen wir wieso. Das Viertel scheint sehr viel wohlhabender zu sein, die Wohntürme verbergen sich hinter hohen Zäunen mit Wachdiensten und die Wohnungen scheinen sehr viel größer zu sein – zumindest sieht es von unten so aus. Es scheint offensichtlich, dass Spekulanten nun versuchen, dieses wohl lukrative Gebiet nach Süden auszuweiten.

Fast hätten wir den Teil, den wir besuchen wollten nicht mehr gefunden. Etwas enttäuscht von den luxuriösen Wohntürmen und einem anscheinend luxuriösem Einkaufszentrum dachten wir bereits, das Viertel wäre langweilig. Manchmal lohnt es sich aber eben doch, noch eine Ecke weiter zu gucken. Denn die Gassen des Xintiandi Viertels sind ebenfalls etwas versteckt. Nicht alt, aber auf alt gemacht. Und ebenso „Posh“ wie die umliegende Gegend.

 

shanghai_24-10-12_048

 

Es gibt auch hier viele Cafés und Restaurants, allerdings sind die Preise hier allesamt deutlich höher als in den Bars, in denen wir bisher waren. Hier sitzen sehr viele „Expats“ (oder was wir dafür halten) in den Restaurants, meist noch im Anzug, als ob sie direkt aus einem der Bankentürme in Pudong direkt hierher gekommen sind. Hier gibt es nicht nur deutsches Hefeweizen, sondern sogar ein Paulaner Restaurant!

 

shanghai_24-10-12_050

 

Wir laufen noch ein wenig durch das Viertel, trinken ein völlig überteuertes Bier und fahren zu guter Letzt in unsere „Stammkneipe“ – das MoreCa im Univiertel, direkt in der Nähe unseres Hotels.

 

 

Print Friendly

Shanghai, Fotos vom 24.10.

Besuch des Sommerpalasts in der Nähe von Beijing

 

Am letzten Tag in Beijing besuchen wir den Sommerpalast der Kaiser von China. Etwas außerhalb im Nordwesten der Stadt gelegen war es das Refugium des Kaisers und seiner Familie in den Sommermonaten. Eine der letzten Kaiserinnen ließ sich extra einen Kanal von der verbotenen Stadt bis zum Sommerpalast graben, da sie es vorzog, mit dem Boot zu reisen.

Wir reisen mit der U-Bahn an bis zu Station Wudaokou und fahren die letzten Kilometer mit dem Taxi zum Osteingang. Erst später stellen wir fest, dass wir mit der Linie direkt bis zum Nordeingang hätten fahren können. Allerdings ist der Osteingang schöner, man ist dort quasi sofort „mittendrin“. Heute ist der Großteil der 1,3 Milliarden Chinesen übrigens im Sommerpalast. Es scheint noch voller zu sein, als vorgestern in der verbotenen Stadt.

 

beijing_22-10-12_001

 

Direkt beim Osteingang ist die Halle der Wohlwollens und Langlebigkeit, zwei Höfe weiter kommt man zum „langen Korridor“, der an der Nordseite des Sees entlang führt.

 

beijing_22-10-12_012

beijing_22-10-12_013

 

Das Areal des Sommerpalasts ist riesig, wir können jetzt schon absehen, dass wir nicht alles schaffen werden. Die Karte, die wir für 10 Yuan gekauft haben, erweist sich als sehr schön künstlerisch gestaltet und sieht aus, als wäre es ein Nachdruck einer hunderte Jahre alten Karte.

Allerdings ist die Karte dadurch etwas ungenau und wir finden nicht heraus, wo wir am besten für einen umfassenden Rundgang entlang gehen müssen. Also konzentrieren wir uns auf das Wesentliche.

Eine der Attraktionen des Sommerpalasts ist der Pavillon des Buddhistischen Wohlgeruchs, etwas weiter den Berg hoch. Das stimmte damals vermutlich alleine deshalb, weil man nicht mehr dem Gestank der Stadt ausgesetzt war. Heute, bei dem Smog, der normalerweise über Beijing hängt, stimmt es immer vermutlich mehr denn je.

 

beijing_22-10-12_018

beijing_22-10-12_028

beijing_22-10-12_030

 

Wir steigen die Treppen bis zum Pavillon hoch (es sind eine Menge Stufen!) und laufen auf dem Plateau einmal um den Pavillon herum.

 

beijing_22-10-12_043

beijing_22-10-12_041

beijing_22-10-12_069

 

Die Aussicht von dort oben ist fantastisch, man kann über den gesamten Kunming See bis hin zur hässlichen Wohntürme-Skyline von Beijing sehen.

 

beijing_22-10-12_033

beijing_22-10-12_036

beijing_22-10-12_037

beijing_22-10-12_035

 

Wir gehen durch verschiedene Gebäude und Treppen wieder bergab in Richtung See. Am westlichen Ende des Sees liegt das Marmorschiff der Kaiserinwitwe Cixi. Ob das Schiff wirklich komplett aus Marmor ist – und ob es daraufhin auch wirklich schimmfähig war, erschließt sich uns nicht. Also schlendern wir weiter, schauen uns noch ein paar Gebäude und Seerosenteiche an bevor wir das Areal des Sommerpalastes durch das Nordtor verlassen und in Richtung U-Bahn gehen.

 

beijing_22-10-12_054

 

Vom Sommerpalast aus fahren wir zur Nanluogu Xiang. Dort hat sich mitten in den Hutongs, einem alten traditionellen Wohnviertel mit einstöckigen kleinen Häusern, ein kleines Touri- und Backpacker-Zentrum entwickelt. Etliche Bars, WLAN-Cafés, Läden mit Touri-Gedöns sowie Restaurants reihen sich dort aneinander.

Angefangen hat alles mit der Passby Bar. Im Jahre 1999 hat eine Chinesin mitten in einem alten Hutong eine westlich eingerichtete Bar eröffnet und angefangen, 10 Yuan für ein Bier zu nehmen, wo das Bier sonst nur 1 Yuan kostete. Nach und nach siedelten sich immer mehr Bars, Restaurants, etc. in dieser Straße an, die alten Famiilien zogen aus oder vermieteten ihre Immobilie für gutes Geld. Heute ist es eine der angenehmsten Straßen in Beijing für einen netten Abend in einer der Bars und wir sind einerseits froh, die Straße gefunden zu haben, andererseits finden wir es schade, dass wir erst am letzten Abend hierher gefunden haben.

 

beijing_22-10-12_068

 

Wir setzen uns in die Passby Bar, essen etwas und trinken ein Erdinger Hefeweizen. Das Bier kostet dort mittlerweile zwischen 20 Yuan (Beijing Draft) und 40 Yuan (internationale Biere). Die Bar hat Biersorten aus allen Regionen der Welt, aus Deutschland haben sie aber nur Hefeweizen, dafür kann sogar zwischen Franziskaner, Paulaner und Erdinger auswählen.

Auf dem Rückweg schlendern wir weiter die Gasse entlang, lassen uns in einem Tour-Shop dazu verführen ein Tee-Glas und ein Mah Jong Spiel zu kaufen und nehmen an der nächsten größeren Strasse ein Taxi zum Hotel zurück.

 

 

Print Friendly

Beijing, Sommerpalast, Fotos vom 22.10.

Die Große Mauer von China

 

Es ist eine extrem undankbare Zeit, zu der wir heute aufstehen müssen, denn wir treffen uns bereits um 7:15h um zum zweiten Highlight dieser Chinareise zu fahren: die große Mauer von China, eines der 7 Weltwunder – und eines der wenigen davon, das noch steht und zu besichtigen ist.

Das Programm für den heutigen Tag ist vollgepackt, weswegen der frühe Startzeitpunkt gerechtfertigt ist:

  • Begehung des heiligen Wegs der Ming Gräber
  • Besuch einer Jade „Fabrik“
  • Erkundung der großen Mauer bei Mutianyu
  • Besuch eines Seidenhandel

Die zweite und vierte Stationen sind Füllstationen. Dort wollen die Veranstalter sich ihre Taschen mit unserem Touri-Geld füllen, indem sie uns Touri-Gedöns aus Jade und Seide verkaufen. Es gibt vermutlich kaum noch Touren, die nicht diese Stationen einplanen, zumindest begegnen uns extrem viele andere Touristenschafherden.

Heute sind wir jedoch selbst eine Touristenschafherde. Wir fahren frühmorgens an diversen Hotels vorbei und holen weitere Touris ab, bevor es weiter durch die Stadt geht. Im weiteren Verlauf werden wir ebenfalls einem Tourguide hinterherlaufen, die sich eine Flagge an einen Autoantenne gebunden hat, damit wir sie erkennen können. Gottseidank müssen wir keine komischen Mützen tragen, damit sie uns erkennen kann. Solche Gruppen sind uns hier schon haufenweise über den Weg gelaufen.

Auf dem Weg kommen wir beim Olympischen Dorf der Spiele von 2008 vorbei und können den blauen Water Cube, das Drachengebäude und natürlich auch das Vogelnest sehen. Leider sind die Aufnahmen des Vogelnests aus dem fahrenden Bus nichts geworden, daher sollte man sich lieber bei Google einen Eindruck von dem beeindruckenden Stadion verschaffen.

Die ersten Stationen fühlen sich an wie Pflichtstationen, bevor wir endlich zur großen Mauer dürfen. Der heilige Weg der Ming Gräber ist ein Weg mit riesigen Marmorstatuen rechts und links, die Tiere und Fabelwesen, Generäle und Beamte darstellen, die dem Kaiser nahe standen. Die eigentlichen Gräber bekommen wir nicht zu sehen, lernen aber in der Zwischenzeit eine Menge über die Ming Dynastie (1368 – 1644), deren Kaiser und wiederum deren Konkubinen.

 

beijing_21-10-12_002

beijing_21-10-12_006

 

Die Jade „Fabrik“ läuft nach gewohntem Butterfahrt-Schema ab: erst ein paar kurze Erläuterungen zur Jade Kunst und wie man echte Jade erkennt, dann der Hinweis darauf, dass es hier echte Jade Kunst zu kaufen gibt und der Hinweis, wann wir uns wieder treffen, nachdem wir ca. 30 Minuten Zeit haben, einen Touri-Laden mit Jade Kunst zu begutachten.

Wir kaufen ein kleines Geschenk für die Schwerstarbeiter vom Vanille Shop und gehen zum Mittagessen über, das in einer großen Halle im selben Gebäude an einem der ca. 100 Tische stattfindet und lernen die Mitreisenden kennen, darunter ein Deutscher und ein Schweizer, die nach einem Business Trip das Wochenende drangehängt haben.

Auf der weiteren Fahrt zur großen Mauer fängt es an zu regnen. Wir wurden am Vorabend bereits vorgwarnt, Regenschirme und -jacken mitzunehmen, leider hat sich die Wettervorhersage als richtig erwiesen, es regnet den ganzen restlichen Tag.

Wir steigen den Berg hoch, an hunderten von Touri-Shops vorbei (die heute natürlich auch Regen-Capes verkaufen), bis zur Gondelbahn, die uns direkt bis zur Mauer fährt. Eine Gondelbahn wie im Skiurlaub.

Oben an der Mauer angekommen bestaunen wir den Blick und machen erste Fotos. Es regnet immer noch kräftig, aber das kann einen echten Hamburger nicht aufhalten, im Gegenteil, auf einmal fühlt sich China sehr heimisch an 🙂

 

beijing_21-10-12_026

beijing_21-10-12_023

 

Der Regen wird nebensächlich, wenn man diesen Ausblick sieht! Wir haben Glück, die Berge um die Mauer herum erscheinen in klassischen Herbstfarben, was sogar bei diesem diesigen Wetter zu sehen ist. Die folgenden Fotos geben ein kleinen Eindruck davon.

 

beijing_21-10-12_032

beijing_21-10-12_013

beijing_21-10-12_034

 

Der Anblick der über die Hügeln ziehenden Wolken ist einfach atemberaubend. Die Tatsache, dass es regnet, macht es etwas ungemütlich, jedoch müssen wir nicht so viele Touristenschafherden ertragen, wie es an einem sonnigen Tag der Fall gewesen wäre, da sind wir uns sicher.

Wir gehen ca. 2 oder 3 Wachtürme lang die Mauer Richtung Westen, machen ein paar Fotos mit Regenschirm über der Kamera und kehren dann um. An Tagen mit besserem Wetter würde man vielleicht noch weiter gehen, aber uns reicht es.

Die Rückfahrt dauert sehr lang, wir geraten in einen der vermutlich vielzähligen Rush-hour Staus der völlig überfüllten Metropole. Auf dem Rückweg müssen wir noch einen Seidenhändler besuchen (gleiches Konzept wie bei der Jade Fabrik), wo wir allerdings nichts kaufen. Gegen 19 Uhr abends werden wir wieder beim Hotel abgesetzt.

Im nahegelegenen Shopping Center (der mit dem neuen Apple Store) gehen wir noch etwas essen. Wir wollten eigentlich chinesisch essen gehen, beim Hereingehen dachten wir, das es vermutlich ein japanisches Restaurant ist, beim Studieren der Karte war dann aber klar, dass wir bei einem Koreaner gelandet waren. So kann es gehen. Lecker war es auf alle Fälle.

 

 

Print Friendly

Beijing, Große Mauer, Fotos vom 21.10.

 

Fotos von unserer Tour zur großen Mauer – leider war der Tag etwas verregnet.

Print Friendly
Werbung
RSS Abo
 RSS abonnieren
Werbung