Kroatien

Mittelmeerkreuzfahrt: Zadar

 

Warum die Organisatoren der AIDA die Stadt Zadar ins Programm genommen haben ist mir schleierhaft. Vielleicht liegt es an sagenhaften Ausflugsmöglichkeiten im Umland. Denn die Altstadt von Zadar ist einfach nur langweilig.

 

Immerhin „parkt“ die AIDA direkt am Rande der Altstadt, sodass der Fussweg nicht sehr weit ist. Eine längere Anreise per Bus wäre bei dem schmalen Sehenswürdigkeitenangebot sehr ärgerlich gewesen.

 

zadar-5

 

zadar-20

 

zadar-19

 

Gleich am Hafenkai erwartet uns eine der wenigen Attraktionen. Hier hat jemand in 2005 eine Wasserorgel gebaut. Das Meerwasser wird durch die Wellen in Rohre gedrückt, die in Orgelpfeifen enden. Klingt mysteriös und schauderhaft.

 

Wir gehen weiter über ein altes Forum der Römer zur Hauptgasse der Altstadt, die wir ein wenig Richtung Südosten entlang flanieren.

 

zadar-15

 

zadar-14

 

Am Ende der Gasse befindet sich ein schöner Park, den wir einmal umrunden, dann geht es langsam in Richtung Nordwesten zurück. Kurz vor dem Schiff pausieren wir in einem Restaurant und essen Pizza. Schließlich stand Zadar lange unter dem Einfluss von Venedig und den Italienern, da muss man auch diesen Teil der Kultur bewundern.

 

Letztendlich sind wir früh an Bord zurück. Außer einer altromanischen Kirche gab es neben den genannten Sehenswürdigkeiten nichts Spektakuläres zu bewundern. So genießen wir die Zeit an Deck, das übliche eben. Lesen, Faulenzen. Später Abendessen und dann Abendprogramm.

 

Morgen ist Venedig dran. Darauf freuen wir uns alle am meisten.

 

 

 

 

Print Friendly

Mittelmeerkreuzfahrt: Dubrovnik

 

Dubrovnik ist ein echtes Highlight auf dieser Reise und zeichnet sich vor allem durch die sehr gut erhaltene wunderschöne Altstadt aus. Sie liegt innerhalb einer Festung direkt am Hafen und ist komplett von einer hohen Stadtmauer umgeben. An mehreren Seiten der Festung gibt es Stadttore, wo man heute noch den Zugbrückenmechanismus sehen kann.

 

dubrovnik-4

 

dubrovnik-1

 

Innerhalb der Stadtmauern ziehen sich winzige Gassen zumeist rechtwinkelig durch die Stadt. Eine etwas breitere Straße, ehemals ein Kanal, führt vom Haupttor bis zum Hafentor. Vor den Kirchen gibt es kleine Plätze. Man kann sich sehr gut vorstellen, wie die Stadt vor einigen hundert Jahren ausgesehen haben muss, denn die Kulisse wird sich kaum verändert haben.

 

dubrovnik-8

 

dubrovnik-2

 

Das einzige, was mit Sicherheit anders ist: es gibt im Prinzip nur noch Restaurants, Schmuck- und Souvenirläden. Die gesamte Altstadt ist gänzlich auf den Tourismus ausgerichtet. Angeblich wohnen nur noch 900 Menschen in der Altstadt, der Rest wohnt im Umland.

 

dubrovnik-19

 

Wir laufen erst eine Runde entlang der Außenmauern der Altstadt und gelangen durch Zufall über eine 1 Meter breite Gasse zu einer Terrasse auf Felsklippen gerade eben außerhalb der Stadtmauern. Bestimmt ein ehemaliger geheimer Fluchtweg. Wir setzen uns auf die Terrasse eines Cafés und genießen den sagenhaften Ausblick auf die Bucht vor Dubrovnik. Sehen Segelyachten, Ausflugs- und Glasbodenboote an uns vorbeiziehen. Die Bucht hat so glasklares Wasser, dass im Hafen unzählige Anbieter Touren mit Glasbodenbooten anpreisen.

 

dubrovnik-11

 

Etliche enge Gassen weiter gelangen wir durch ein anderes Tor auf die Ostseite der Altstadt und finden ein Restaurant mit Blick auf den Hafen, die Stadtmauer und die Dächer der Altstadt. Wir essen gemütlich im Schatten der Bäume des Restaurantgartens, bevor wir uns auf den Weg zurück Bus machen.

 

dubrovnik-3

 

Auf dem Schiff erwartet uns das übliche Programm: Faulenzen, Lesen, Abendessen, abendliches Entertainment, Absacker in der „Ocean Bar“.

 

 

 

Print Friendly
RSS Abo
 RSS abonnieren
Werbung