Die Eckdaten Des Trips

Die Planung für den Trip ist noch alles andere als fix. Ein paar Eckdaten sind aber bereits sicher. Zum Beispiel, dass der gesamte Tripp fünf Etappen haben wird.

Die erste Etappe führt uns nach New York – letztendlich einfach, weil wir dort das Amerikanische Festland betreten und eine Nacht in Big Apple verbringen werden.

Die zweite Etappe
ist die  längste Etappe des Trips. Wir kommen in Glendale, Pheonix, AZ an, mieten ein Auto und fahren die folgenden Nationalparks ab:

Glendale, AZ
Las Vegas, NV
Death Valley, CA
Zion National Park, UT
Bryce Canyon, UT
Arches, UT
Monument Valley, UT
Grand Canyon, AZ
Glendale, AZ

Damit werden wir ca. 1720 Meilen fahren, was man netto in 30 Stunden abreißen kann. Wir nehmen uns ungefähr 1 Woche dafür, das werden wir sicherlich brauchen.

Auf der dritten Etappe
geht’s direkt an die Westküste. Wir fahren direkt von Glendale, AZ nach Westen und dann auf der Küstenstraße nach Norden:

Glendale, AZ
San Diego, CA
Los Angeles, CA,
San Francisco,CA
Fresno, CA

Wobei wir gerade in LA und SF viel Zeit mit dem Besuch sämtlicher Traumfabriken verbringen werden: Hollywood, Beverly Hills, Silicon Valley, Cupertino, etc., Ihr wisst, welche Firmen sich an den jeweiligen Orten befinden.

Die vierte Etappe
beginnt in Fresno, CA und geht wieder ein Stück ins Inland:

Fresno, CA
Yosemite, CA
Sequoia, CA
Glendale, AZ


Die letzte und kürzteste Etappe
ist schlussendlich wieder ein Aufenthalt in New York. Dort verbringen wir noch mal zwei Tage und sehen uns die Dinge an, die wir anfangs nicht geschafft haben (also fast alles). Von New York geht es dann wieder zurück nach Hamburg.

Print Friendly
Be Sociable, Share!

Ähnliche Urlaubsnotizen

15 Kommentare zu „Die Eckdaten Des Trips“

  • […] dann mache ich eine dreiwöchige Tour im Westen der USA. Die ungefähren Eckdaten der Tour habe ich in diesem Blogpost aufgelistet. Zumindest soweit sie bisher angedacht […]

  • […] tour of the west coast of the USA. You can find more information about the places we’ll visit over here. And here is a map of the trip: Größere Kartenansicht For your bookmarks: These icons link to […]

  • aus eigener erfahrung: die zeit reicht nie – egal wie viel man hat 😉
    nyc alleine kann man in 14 tagen grad mal manhattan durchrennen.

    dort sehenswert:
    natürlich central park, die kostenlose fähre rüber nach staten island, washington square park in greenwich village, grand central, die gegend zwischen broadway und 7th (um die uni rum) inkl. seinfeld restaurant *g*, und es lohnt sich mal die brooklyn bridge zu überqueren und sich im dortigen teil der stadt mal umzusehen.

    westküste:
    monterey (das seeauqarium ist schon fein), santa cruz (tolle küste, feiner plattenladen in der stadt *g*), aus san francisco raus (im grunde direkt von der golden gate aus) die 1 richtung süden. viel angenehmer und schönes drumherum als die 101, LA lohnt sich kaum (1 übernachtung reicht locker) – interessanter ist die anfahrt nach LA und der smog über der stadt,

    parks:
    der zion ist auf jeden fall schön. yosemite wohl natürlich noch besser. tipp: ne season karte für die national parks kaufen. und wasserfestes schuhwerk anziehen (hüfttiefe wassermärsche). def. auch im zion die hikes zu den oberen levels machen. ca. 1 -2 stunden marsch. ein bisschen nervenkitzel (abgrund und nur ein in stein gerammtes seil als halt) und eine geniale aussicht!

    vegas: den irrsinn genießen!

  • ah noch was. direkt an der grenze zwischen utah und arizona liegt page. nach dem hover dam ist da der zweitgrößte stausee. zum anderen: extrem billige übernachtungen ($20/nacht/3zi wohnung). und: der antelope canyon ist um die ecke und erlaubt geniale fotos.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Antelope_Canyon

  • Pete:

    Der Bryce Canyon ist wirklich sehr zu empfehlen – da wirst Du ’ne Menge phänomenaler Bilder machen können!

  • ich hab auf die schnelle mal ein paar bilder zusammengekratzt. sowas lässt bekanntlich die vorfreude steigen. unter
    http://www.potsrock.de/temp_usa/
    sind ein paar bilder zu sehen. da bekomm ich grad wieder lust mir das ganze nochmal anzugucken!

  • Roland:

    @potsK – wie geil! vielen Dank für die Fotos, ich kann es kaum erwarten. Vielen Dank auch für die Reisetipps! Wenn Du noch mehr Tipps hast, immer her damit 😀

    @Pete: ja, auf den freue ich mich schon sehr, das stimmt. Ich werde überhaupt versuchen, jede Menge Bilder zu machen. Habe meine Fotoausrüstung extra noch mal etwas aufgestockt! Warst Du mal da?

  • Roland:

    @potsK: wann warst Du eigentlich dort? Ist das Flat Iron in NY wieder freigelegt? das war vor 3 Jahren noch von Gerüsten eingedeckt.

  • sep 2006
    ah, zion national: eben noch gefunden:
    http://www.usa-reise-blog.de/zion/angels-landing-im-zion-national-park/
    und, als „anreiz es besser zu machen“:
    http://www.ksl.com/?nid=148&sid=439979

  • Roland:

    Vielen Dank für die Links. Der erste Link scheint ja ein Blog zu werden, das diesem hier sehr ähnlich ist.
    bzgl. des zweiten Links: keine Sorge, ich glaube nicht, dass wir den Angels Landing Pfad entlang gehen werden. Das funktioniert schon wegen meiner Höhenangst nicht 😉

  • […] ich ein wenig mit dem Routenplaner herumgespielt habe, kann ich hiermit jetzt die drei wichtigsten der insgesamt 5 Etappen als Karten […]

  • @Roland

    Wir waren bereits 4 Wochen in den USA, meine Berichterstattung ist leider lückenhaft aber du findest im großen und ganzen alle unsere Etappen. Eine Woche für die Nationalparks ist wirklich knapp, da heißts dann rein, scenic view, 1h drinnen bleiben und wieder rauß.

    Die Frage ist auch wo ihr jeweils übernachtet. Wenn ihr nicht die teuren Lodges innerhalb der Nationalparks bucht gibts auch täglich eine lange Anreise (z.b. gerade beim Grand Canyon).

    Ach und Angels Landing fand ich wirklich nicht so brutal, da gibts in den Alpen schlimmeres 😉

  • Roland:

    Hi Andreas,

    ich hab mich jetzt mal ein wenig in Eurem Blog umgesehen, Ihr habt ja anscheinend schon viel Erfahrung mit der Gegend dort.
    Die Nationalpark Tour ist tatsächlich kurz bemessen. Aber da wir relativ viel auf einmal sehen wollen, haben wir je Station ein wenig gekürzt. Das ist dann schon fast so, wie die Amis eine Europareise planen, ich weiss: 7 Städte in 3 Tagen, plus kurzer Erholung in Venedig. Aber anders gehts nicht, denn ich hab keine Ahnung wann ich mal wieder in der Gegend sein werde…

  • Torben:

    Hallo Roland,

    hoffe es ist alles gut bei euch. Hat oben schonmal jemand geschrieben, aber ihr solltet wirklich anstatt der 5 oder 101 Richtung San Francisco die 1 nehmen, wenn ihr die Zeit habt. Dauert sicher länger ist aber viel, viel schöner. Die 5 ist einfach nur Acker links udn rechts.

    Viele Grüße,
    torben

  • Roland:

    Hi Torben,

    vielen Dank fuer den Tipp! Wir werden sicherlich ein Stueck die 1 entlang fahren, die Frage ist nur, wieviel Strecke wir auf der 1 machen wollen, denn alles in allem dauert es fast 3x so lang auf der Kuestenstrasse.

Kommentieren

RSS Abo
 RSS abonnieren
Werbung